Über uns

IFTAR 2018 – Gemeinsames Fastenbrechen in Bodenheim mit „So geht’s!“, dem IQ-Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz und der Deutsch-Türkischen Akademie (DeTu)

Hier geht’s zum Bericht 


Über das Projekt „So geht’s! Unternehmen beschäftigen Geflüchtete erfolgreich.“

Im Projekt „So geht’s! Unternehmen beschäftigen Geflüchtete erfolgreich“ der Mainzer Kompetenz Initiativen e.V. (mki) geht es besonders um kleine und mittlere Unternehmen, die von Menschen mit einem Migrationshintergrund geleitet werden. Das Team informiert und sensibilisiert Unternehmen in Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen auf Veranstaltungen, durch Netzwerktreffen, Besuche vor Ort und die Aufbereitung von Informationen über den rechtlichen Rahmen, über Fördermöglichkeiten, bürokratische Abläufe und weiterführende Stellen. Gefördert wird das Projekt vom Europäischen Sozialfonds, vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz und der Kreisverwaltung Mainz-Bingen.

Sie leiten ein Klein- oder Mittelständisches Unternehmen in Mainz oder im Landkreis Mainz-Bingen und denken darüber nach, Geflüchtete einzustellen? Sie haben bereits Geflüchtete eingestellt und benötigen Unterstützung? Kontaktieren Sie uns! In unserem Netzwerk können Sie sich mit anderen Unternehmern austauschen sowie praktische Tipps und weiterführende Informationen erhalten. Sie können uns einfach eine Email unter sogehts@mki-ev.de schreiben oder uns einer auf unseren zahlreichen Veranstaltungen dieses Jahr besuchen.

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite www.facebook.com/sogehtsmz .

Das Projekt „So geht’s 2018“ wird finanziell gefördert vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus arbeitsmarktpolitischen Fördermitteln des Landes Rheinland-Pfalz. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter:
Europäischen Kommission http://ec.europa.eu/esf/
ESF-Verwaltungsbehörde Rheinland-Pfalz www.esf.rlp.de
Kreisverwaltung Mainz-Bingen www.mainz-bingen.de

   

Kommentare sind geschlossen