Erste Teerunde am 18.03.18 im Restaurant Istanbul in Ingelheim

Trotz nächtlichen Schneefalls war die Veranstaltung gut besucht. Projektleiter Salim Özdemir begrüßte die Anwesenden und gab das Wort an Frau Hartmann-Graham, die die derzeitige Lage im Landkreis mit ca. 3500 Geflüchteten (ohne Mainz) erwähnte und über Aufgaben und mögliche Hilfestellungen der Kreisverwaltung bei der Einstellung von Flüchtlingen referierte. Dabei stellte sie auch Frau Qadiri und ihr Aufgabengebiet im Jobcenter vor, wo 43 Mitarbeiter/innen für 2450 Flüchtlinge zuständig sind.

Es folgte eine Kurzvorstellung der Teilnehmenden, woraus sich erste Gespräche während des Frühstückens vom Buffet ergaben. Im Gruppengespräch ging es dann um verschiedene Einzel- und allgemeine Fragen. Frau Qadiri referierte über Möglichkeiten der Förderung von Seiten des Jobcenters.

Während Tee nachgeschenkt wurde, entwickelte sich das Treffen hin zu Einzelgesprächen mit Frau Qadiri und dem So-geht’s-Team. Das So-geht’s-Team konnte dabei eruieren, wo der Hilfsbedarf liegt und wie stark das Interesse der anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer hinsichtlich der Einstellung von Geflüchteten ist. Die so gewonnenen Ansatzpunkte können im Laufe des Projektjahres weiterverfolgt und vertieft werden.

Unter den anwesenden Unternehmern waren immerhin zwei Frauen, was als Erfolg gewertet wurde. Der Reporter von Metropol FM interviewte am Rande des Treffens Frau Hartmann-Graham, Salim Özdemir, Anis Hamadeh und einen der Unternehmer.

Insgesamt war die Stimmung gut, die Leute waren interessiert und alle empfanden diese erste Teerunde als erfolgreich. Projektleiter Salim Özdemir verwies auf die größere Veranstaltung am 15. Mai in der Kreisverwaltung Ingelheim und lud bereits jetzt dazu ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.